Hennefer Firma DruckWege fertigt Schutzvisiere per 3D-Druck

Hennefer Firma DruckWege fertigt Schutzvisiere per 3D-Druck

Keine Uneinigkeit herrscht bei der Aussage: wir sitzen alle im selben Boot. Seit den starken Veränderungen in unser aller Alltage, haben sich auch wir, als Hennefer Firma DruckWege GmbH, Gedanken gemacht, welchen Beitrag wir während der Corona-Krise leisten können, um den Helden des Alltags Unterstützung bieten zu können. #HeldendesAlltags

Vom Prototypen zum Endprodukt der Schutzvisiere

Wir sind eine kleine Firma aus Hennef, die sich seit Jahren als Dienstleister und auf die Herstellung von Photopolymeren für den Bereich 3D-Druck konzentriert. Dort beliefern wir z.B. auch im  Bereich Dentaltechnik viele Labore in der DACH-Region. Die Medizintechnik ist also nicht wirklich unser Arbeitsfeld, aber zumindest stehen wir über unser Hauptgeschäft mit vielen Fachtechnikern der Dentalbranche in Kontakt.

Nach der Anfrage im Freundeskreis einer Zahnarztpraxis aus Süddeutschland, haben wir kurzerhand ein günstiges und effizientes Schutzvisier zur Reduzierung des Risikos durch Tröpfchenübertragung entwickelt und haben diese seit den letzten zwei Wochen mehrfach ausgeliefert. Es werden auch kostenlose Modellsätze im Internet angeboten. Jedoch empfanden wir manche Punkte nicht so vorteilhaft, so dass wir uns um eine eigene Entwicklung gekümmert haben. Seither zählen wir Auslieferungen von über 800 Schutzvisieren. Zu Abnehmern zählen Physiotherapeuten, Zahnärzte, Kinderärzte, Pränataldiagnostiker und weitere Fachrichtungen. Wir haben ebenso erste Krankenhäuser beliefert.

Know-How nutzen. Made in Germany.

Wir sind selbst mit einem großen Maschinenpark an 3D-Druckern ausgestattet und haben nun den überwiegenden Teil unserer Druckkapazitäten zur Herstellung von Schutzvisieren freigelegt und nachskaliert, so dass wir heute – kurz vor Ostern – eine Tageskapazität von 120 Visieren haben. D.h. wir drucken die Haltemechanik und montieren mit bequemen Gummibändern die rückseitige Kopffixierung. Innerhalb des Stirnreifs ist eine Schaumstoffeinlage platziert, die eine weichere Auflagerung ermöglicht. Zusätzlich haben wir eine Einweg-Variante und eine XL Variante mit erweitertem Abstand zur Stirn entwickelt, so dass beispielsweise Instrumente darunter Platz finden.

Als Schutzschirm setzen wir auf einen transparenten PET-Film, der einen großflächigen Schutz ermöglicht. Dieser kann mit Alkohol, Isoprop oder Handdesinfektionsmitteln gereinigt werden. Die besondere Herausforderung bei der eigentlich einfachen Konstellation der verschiedenen Materialien eine rasche Montage zu ermöglichen, die Wiederverwertbarkeit im Blick zu behalten und den Tragekomfort möglichst hoch zu halten. Das hat insgesamt etliche Iterationen gekostet, auch weil es in den aktuellen Zeiten unter den Voraussetzungen Kurzarbeit, Lieferengpässe und Logistikstau Firmen zu finden, die einzelne Rohstoffe liefern können.

Aus den letzten 3 Wochen haben wir vor allem gelernt, wie wichtig das direkte Gespräch mit hiesigen Firmen, Lieferanten, auch überregional ist und wie sehr es hilft, wenn alle gemeinsam an einem Strang ziehen. Wir haben es als bemerkenswert empfunden, wie häufig uns gegenüber der Dank ausgesprochen wurde, obgleich wir ja der Auftragsempfänger sind und der Dank auf unserer Seite liegt. Die Lieferzusagen einzelner Komponenten konnten wir nun innerhalb Deutschlands sichern, so dass wir aktuell weiterhin Bedarfe mit unseren Schutzvisieren decken können.

Bei all den vielen lokalen Nachrichten, die wir in den letzten Tagen, auch unter Zuhilfenahme des 3D-Drucks anderer Firmen gelesen haben, hatten wir schlichtweg noch nicht die Zeit etwas zu kommunizieren, weil wir knietief in den Lieferanfragen der Schutzvisiere stehen. Aber nach diesen turbulenten 2-3 Wochen, wollten wir uns dann doch einmal kurz wieder mit einem Blogpost melden und unsere hauseigene Erfahrung mit Ihnen teilen.

Anfragen zu unseren Schutzvisieren nehmen wir gerne per eMail an unter:

mail@druckwege.de

FAZIT: Wir sind Experten im Bereich additiver Fertigung und Hersteller von Photopolymeren für diesen Bereich. Wir sind kein medizinischer Ausstatter und haben keine medizinische Zulassung oder eine Fachakkreditierung für die angebotenen Produkte als medizinische Schutzbrille. Während der aktuellen Phase der Corona-Pandemie, bieten wir die Herstellung der angebotenen Masken an, welche wir in Hennef herstellen.